Herkömmlich werden Fliesen auf einem Beton- oder Estrichboden verlegt bzw. auf festes Mauerwerk oder Gipskartonplatten. Es kann aber notwendig sein, dass Fliesen auf einem anderen Untergrund wie zum Beispiel auf OSB-Platten oder Pressspanplatten verlegt werden müssen. Das muss beim Fliesenlegen auf OSB-Platten berücksichtigt werden.

Wenn der Untergrund zum Fliesen vorzubereiten ist

Es gibt unterschiedliche Gründe, weshalb Fliesen nicht direkt auf einem Steinboden oder am gängigen Mauerwerk verlegt werden können. Mauerwerk kann zu ungleichmäßig, vielleicht auch brüchig und porös sein. Auf dem Boden kann einer alter Holzboden sein, Teppichreste, die nicht entfernt werden können usw. Dann bieten sich OSB-Platten an, auf denen die Fliesen gelegt werden können. Im Falle von Teppichen bietet der alte Teppich sogar noch eine Trittschalldämmung.

OSB-Platten sind ein Holzverbundwerkstoff

Nun sind OSB-Platten aber ein Holzverbundwerkstoff. Und jedes Material aus Holz hat die Eigenschaft, Feuchtigkeit zu regulieren; also Wasser aufzunehmen und wieder abzugeben. Das ist zunächst gerade innerhalb von Wohnungen ein positiver Effekt. Mit Bezug auf Holz oder Holzverbundstoffen kann das gerade beim Legen von Fliesen auch einen echten Haken haben: das Holz verformt sich nämlich in Abhängigkeit davon, wie Feuchtigkeit aufgenommen bzw. abgegeben wird.

Eigenschaften der OSB-Platten für Fliesen

Verlegen von Fliesen auf Holz ist grundsätzlich ziemlich problematisch. Holzverbundstoffe wie OSB-Platten sind hier eindeutig vorzuziehen. Wie alle Baustoffe lassen sich auch OSB-Platten in Güteklassen unterteilen. Sollen Fliesen auf OSB-Platten verlegt werden, muss die Güteklasse der OSB-Platten mindestens V 100 G sein. Außerdem sind bestimmte Mindestplattenstärken zu beachten:

– Fliesen auf OSB-Platten an Wand: 20 mm
– Fliesen auf OSB-Platten am Boden: 25 mm

Montage der OSB-Platten zum Fliesenverlegen

Es müssen zudem OSB-Platten mit Nut und Feder verwendet werden. Diese müssen fest aneinander am Boden montiert werden. Die Mindestlänge der Schrauben dafür sollte 50 mm betragen. Außerdem sind die wichtigen Randabstände und die Abstände der Schrauben zueinander zu beachten. Mehr zum Verlegen von OSB-Platten gibt es hier.

Die Restfeuchte der Platten sollte während des Einbaus nicht mehr über 9 bis 10 Prozent liegen. Die Begrenzungsfuge an den Rändern (zu Wänden) sollte 10 mm betragen. Sind die OSB-Platten eingebaut, müssen sie noch grundiert werden. Es empfiehlt sich eine wasserfreie Grundierung. Bei Klebern aus Reaktionsharzen ist keine Grundierung erforderlich.

Fliesen auf OSB-Platten mit dem passenden Kleber legen

Bei der Verwendung des Fliesenklebers müssen mehrere Punkte beachtet werden. Einerseits muss es sich um einen hochwertigen Flexkleber handeln. Flexible Fliesenkleber sind mit einem feinen Kunststoffgranulat vergütet. Das ist einerseits wie eine Armierung des Zementklebers. Andererseits macht es den Kleber sehr elastisch – flexibel eben. Der verwendete Flexfliesenkleber sollte sogar hochflexibel sein. Hier kann nachgesehen werden, was hochwertige und hochflexible Fliesenkleber sind.

Nun darf zum Anrühren des Klebers aber kein herkömmliches Wasser (Anmachwasser) verwendet werden. Denn das Wasser würde in die OSB-Platten eindringen und diese verformen. Also wird anstelle des Anmachwassers eine entsprechende Kunststoffdispersion verwendet. Das hier ist ein Beispiel für eine solche Kunststoffdispersion. Wie bereits erwähnt, kann aber auch ein Reaktionsharzkleber verwendet werden auf OSB-Platten. Damit werden die genannten Risiken ebenfalls ausgeschlossen.

Das Verlegen der Fliesen auf den OSB-Platten

Nun geht es an das eigentliche Verlegen. Grundsätzlich und besonders wichtig beim Verlegen auf dem Boden: die Fugen der OSB-Platten sollten nie direkt unter den Fugen der Fliesen liegen. Denn hier ist eine Schwachstelle in der Plattenmontage. Liegen beide Fugen direkt übereinander, ist das Risiko erheblich größer, dass eine solche Fliesenfuge reißt. Hier kann dann Wasser eindringen und die OSB-Platten darunter verformen. Daher sollten Risse in den den Fugen oder gar in den Fliesen umgehend behoben werden. Die Randfuge wird wie üblich beim Verfugen mit einer elastischen Fugenmasse hergestellt, also entweder Acryl (streichbar) oder Silikon (nicht streichbar).