Der Untergrund ist entscheidend darüber, wie gut gelegte Fliesen halten. Es kann jedoch vorkommen, dass ein eher untypischer Untergrund zum Legen der Fliesen verwendet werden muss. Ein Untergrund aus Pressspanplatten ist eine solche Ausgangssituation. Wir erklären, was beim Fliesenlegen auf Pressspanplatten zu beachten ist.

Nicht immer ist der Untergrund zum Fliesenlegen optimal

Herkömmlich werden Fliesen auf einem harten Untergrund gelegt. Klassisch wären Estrich- oder Betonböden sowie Mauerwerk, verputzt oder aus Beton. Es gibt jedoch gerade im Bestand ältere Gebäude, in denen diese Voraussetzungen schwer oder überhaupt nicht zu erfüllen sind. Beispiele dafür wären:

– Zwischendecken, die vollständig aus Holz bestehen
– Bodenbeläge wie Teppiche, die nicht entfernt werden können

– völlig unebene oder gar schiefe Wände aus beispielsweise sehr porösem Material

Voraussetzungen beim Legen der Pressspanplatten

Natürlich ist es ein großer Unterschied, ob Fliesen auf dem Boden oder an der Wand verlegt werden sollen. Gerade für den Boden sollten keine Pressspanplatten verwendet werden, die nicht konkret nach Normen bestimmt werden können. Am Boden sollten daher vorzugsweise OSB-Platten zum Fliesenlegen genutzt werden. Der Ratgeber zum Legen von Fliesen auf OSB-Platten gibt auch über die normativen Mindestanforderungen Aufschluss.

Eine weitere Einschränkung, die auch für das Verlegen von Fliesen auf Holz oder OSB-Platten gilt: keine solchen Materialien in Nassräumen wie Badezimmer, Toilette oder Waschküche verwenden.

An den Rändern sollte eine Randanschlussfuge von 10 mm Breite berücksichtigt werden. Die Platten müssen streng aneinander montiert werden, weshalb Pressspanplatten mit Nut und Feder zu bevorzugen sind. Die Abstände der Schrauben nach außen und zueinander sind ebenfalls wichtige Aspekte. Außerdem auch der Abstand der unter den Platten liegenden Lagerung. Insbesondere bei der Verwendung als Bodenplatten sind die Abstände der Unterlagerung sehr wichtig. Denn die Platten dürfen weder zu elastisch sein noch federn. Hier gibt es eine Anleitung zum Verlegen von OSB-Platten und Pressspanplatten.

Die Oberflächenbeschichtung bei gebrauchten Platten

Bei neuen Pressspanplatten ist die Oberfläche unbehandelt. Also müssen keine weiteren Vorbereitungsarbeiten getroffen werden. Anders bei bereits verlegten Pressspanplatten. Etwaige Oberflächenbeschichtungen oder sogar Imprägnierungen müssen entfernt werden. Das Problem bei Imprägnierungen ist jedoch, dass sie relativ weit ins Holz reichen können. Öle, Wachse, Lacke, Lasuren, das alles ist vollständig zu entfernen. Das bedeutet, dass die Pressspanplatten entsprechend geschliffen werden müssen.

Darüber hinaus sollte die Restfeuchte der Pressspanplatten 9 bis 10 Prozent keinesfalls übersteigen. Andernfalls würde das Holz zu stark auf Feuchtigkeitsveränderungen reagieren. Eventuell muss zwischen die Pressspanplatten und dem Boden darunter noch eine Abdichtung, also eine Dampfsperre.

Verwendung des richtigen Fliesenklebers

Selbst, wenn die Platten am Boden möglichst trittfest verlegt wurden, eine gewisse restliche Flexibilität bleibt dennoch erhalten. Deshalb ist beim verwendeten Fliesenkleber auf die entsprechende Güte zu achten. Es gibt nun zwei Herangehensweisen:

– herkömmlicher Zementkleber (gewöhnlicher Fliesenkleber), etwas anders angerührt
– Reaktionsharzkleber

Fliesen auf Pressspanplatten mit herkömmlichem Kleber legen

Bevor die Fliesen mit Fliesenkleber gelegt werden, sollten die Pressspanplatten mit einer Grundierung versehen werden. Bei der Verwendung von gewöhnlichem Fliesenkleber muss dieser hochflexibel sein. Selbst einfacher Flexkleber ist noch nicht ausreichend. Flexkleber ist mit Kunststoffgranulat vergütet. Dieser wirkt einerseits wie eine Bewehrung im Kleber, andererseits macht es den Kleber sehr elastisch, also flexibel.

Nur hochwertige hochflexible Fliesenkleber von namhaften Herstellern gewährleisten die benötigte Qualität. Bei Billigprodukten besteht immer die Gefahr, dass nicht wirklich enthalten ist, was der Kleber verspricht. Außerdem darf der Kleber nicht mit herkömmlichem Anmachwasser angerührt werden. Stattdessen ist eine Kunststoffdispersion zu verwenden. Denn in die Pressspanplatten eindringendes Wasser würde diese verziehen. Dennoch muss der hochflexible Fliesenkleber auch noch eine weitere Eigenschaft aufweisen: er muss sehr schnell trocknend und aushärtend sein.

Fliesen legen mit Reaktionsharzkleber

Die Verwendung von Reaktionsharzkleber ist weniger aufwendig. Die Platten müssen vor dem Legen der Fliesen nicht grundiert werden. Außerdem müssen keine bestimmten Materialien wie Kunststoffdispersionen verwendet werden. Einzig der Reaktionsharzkleber ist aufzutragen und nach Herstellerangaben zu verwenden. Das Legen der Fliesen erfolgt ansonsten wie bei anderen Untergründen auch. Hier gibt es eine ausführliche Anleitung zum Fliesenlegen.

Tipps & Tricks

Kunststoffdispersionen, Reaktionsharzkleber oder selbst hochwertige und hochflexible Fliesenkleber von namhaften Herstellern. Nicht jeder kennt diese Produkte. Daher haben wir hier zu Beispielprodukten verlinkten. Selbstverständlich können sämtliche Produkte zum Legen von Fliesen auf Pressspanplatten auch im nächsten Baumarkt oder Fachhandel erworben werden. Es geht vielmehr um das Vorstellen dieser Produkte und gegebenenfalls auch Marken (falls nicht bekannt).