Fliesen werden im Lauf der Jahre unansehnlich, teilweise brechen sie auch oder lösen sich komplett. Oft ist aber auch das Design der Fliesen einfach nicht mehr zeitgemäß. Nicht immer müssen Fliesen unter solchen Voraussetzungen herausgeschlagen werden. Je nach individuellen Voraussetzungen ist es eine Überlegung wert, die alten Fliesen einfach zu überspachteln.

Die Problematik bei Fliesen

Obwohl Fliesen eigentlich für Jahrzehnte geplant werden, lassen sich Menschen massiv hinreißen, diese nach aktuellen Trends auszuwählen. Nicht selten entsprechen die Fliesen schon nach wenigen Jahren nicht mehr dem Zeitgeist. Noch einige Jahre später werden Fliesen dann auch unansehnlich. Die Glasur wird stumpf und matt. In den Fugen beginnt Moos zu wachsen, Schimmel wird sichtbar. Nun gibt es mehrere Möglichkeiten, die so aussehenden Wände zu renovieren:

– Fliesen auf alten Fliesen verlegen
– die alten Fliesen verkleiden
– die alten Fliesen überspachteln

Fliesen verlegen auf den alten Fliesen

Das Fliesen von neuen auf alten Fliesen ist nur möglich, wenn die zunehmende Höhe keine Schwierigkeiten bereitet. Das ist die wichtigste Grundvoraussetzungen. Außerdem muss die Bausubstanz darunter in Ordnung sein, darf also auch keine Feuchte aufweisen. Unter diesen Voraussetzungen finden Sie hier eine Anleitung zum Verlegen von neuen auf alten Fliesen.

 

 

Unterschiedliches Verkleiden der alten Fliesen

Das Verkleiden alter Fliesen können Sie unterschiedlich vornehmen. Sie können Gipskartonplatten verwenden, aber auch Holzpaneele, Pressspanplatten oder viele andere Produkte. Sie finden in unserem Ratgeber zahlreiche Artikel dazu. Doch wenn die Voraussetzungen wie oben beschrieben zum Verlegen von neuen auf alten Fliesen gegeben sind, können Sie die alten Fliesen auch überspachteln. Das hat gegenüber allen anderen Möglichkeiten den Vorteil, dass die zusätzliche Aufbauhöhe relativ gering bleibt.

Alte Fliesen überspachteln

Aber natürlich müssen zum Überspachteln noch andere Vorbereitungen getroffen werden, die je nach Zustand der Fliesen variieren können:

– Glasur der alten Fliesen abschleifen
– Haftgrundierung auf die alten Fliesen auftragen
– alten Fugenmörtel entfernen
– alte Fugen reinigen
– lockere Fliesen herausnehmen
– Löcher, Risse und fehlende Fliesen bearbeiten

Vorbereiten der Fliesenoberfläche für die Spachtelmasse

Die Glasur der Fliesen ist zunächst das größte Problem. Denn auf dieser Oberfläche werden andere Materialien nur sehr schlecht halten. Nur das Auftragen einer Haftgrundierung ist zumeist nicht ausreichend. Besser ist es, die alte Glasur rau anzuschleifen.

Anschluss- und Stoßfugen

Nun müssen auch die alten Fugen überprüft werden. Silikon oder Acryl in den Anschlussfugen muss entfernt werden. Die Fugenmasse zwischen den Fliesen muss entweder gereinigt oder ganz heraus gekratzt werden.

Schäden an den alten Fliesen

Alte lockere Fliesen, gerissene Fliesen oder solche, an denen Ecken fehlen, müssen ebenfalls vorbereitet werden. Kleinere Risse und fehlende Ecken können wie die ausgekratzten Fugen mit der später verwendeten Spachtelmasse gefüllt werden. Fehlen ganze Fliesen, ist es eventuell zu viel der teuren Spachtelmasse, die benötigt wird. Dann können Sie stattdessen auch Fliesenkleber verwenden.

Jetzt können Sie mit dem Überspachteln beginnen

Wenn dann die Fliesenfläche vorbereitet ist, können Sie mit dem Verspachteln beginnen. Beim Überspachteln kommt es auch darauf an, welche Art von Spachtelmasse Sie verwenden. Entsprechend stellen wir unterschiedliche Anleitungen zum Überspachteln für Sie bereit. Denn das Spachteln selbst ist dann vom jeweiligen Untergrund nicht mehr abhängig in einer bestimmten Spachteltechnik.

Baustoffe und Werkzeuge zum Verspachteln im Internet erwerben

Wollen Sie auch Ihre Spachtelprodukte im Internet erstehen, empfehlen wir den Einkauf hier. Hier erhalten Sie die mit Abstand besten Preise für jede Spachtelmasse, Fliesenkleber und natürlich auch benötigtes Werkzeug zum Überspachteln Ihrer alten Fliesen.

Tipps, Tricks & Besonderheiten

Alte Fliesen überspachteln ist nur im Eigenheim möglich. In einem Mietobjekt müssen Sie davon absehen. Die einzige Möglichkeit wäre, das Einverständnis des Vermieters einzuholen. Das sollten Sie sich zwingend schriftlich geben lassen. Verlassen Sie sich nie auf das gute Verhältnis mit Ihrem Vermieter. Gerade zum Auszug zeigen einige Vermieter plötzlich ein ganz anderes Gesicht. Nur, wenn Sie eine entsprechende Einverständniserklärung in Händen halten, sind Sie davor geschützt, die überspachtelte Fliesenfläche rückzuarbeiten. Stellen Sie sich das vor bei Fliesen, die nicht mehr erhältlich sind. Denn die alten Fliesen werden nach dem Überspachteln nicht mehr zu verwenden sein.